Skip to main content

Babyhängematte

Babyhängematte Empfehlungen, Kaufberatung & Angebote

 

Die Babyhängematte ist eine sehr beliebte Alternative zum Babybettchen, Stubenwagen oder zur Babywiege. Aufgrund der natürlichen Rundung wird die Entwicklung des Rückens optimal unterstützt. Gleichzeitig schützt diese Dein Baby davor, herauszufallen und es hilft ihm mit seinem Schaukeln dabei, ruhig einzuschlafen. Auch integrierte Haltegurte sorgen für Sicherheit, während dein Baby sich entspannt. Auf dem Markt werden die unterschiedlichsten Hängematten, auch Federwiegen genannt, angeboten. Wir möchten dir eine Auswahl zeigen, außerdem erfährst du, worauf du beim Kauf achten musst und welche Vor- und Nachteile die Hängematte hat. Wir stellen dir bekannte Hersteller vor und beantworten die wichtigsten Fragen.

 

Die beliebtesten Babyhängematten

 

Unsere Babyhängematten Empfehlungen

Babyhängematten gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen. Es gibt Eltern, die bevorzugen Gestelle aus Holz oder Metall, in die die Hängematte eingehängt wird. Andere wiederum liebäugeln mit der Anschaffung einer Feder- oder Hängewiege. Sie kann an die Decke oder an ein spezielles Gestell gehängt oder im Türrahmen fixiert werden. Die Unterschiede zeigen sich nicht nur in der Ausführung und der Handhabung, sondern auch beim Preis und in der Größe. Damit du dir einen Überblick verschaffen kannst, haben wir dir nachfolgend unsere Empfehlungen zusammengestellt. Sie richtet sich nach unterschiedlichen Anforderungen aus und soll dich bei deiner Kaufentscheidung unterstützen.

 

Auf was musst du bei Kauf einer Babyhängematte achten?

Material

Das Material spielt eine große Rolle. Achte darauf, dass die Hängematte frei von Schad- und möglichen Reizstoffen ist. Das erkennst du am Öko-Test-Zertifikat, welches aufgeklebt oder in der Gebrauchsanleitung zu finden ist. Empfehlenswert sind auch naturbelassene Materialien.

Auch der textile Teil der Hängematte ist wichtig. Der Bezug sollte sich waschen lassen, idealerweise bei 60 Grad. Dazu sollte sich der Bezug einfach, schnell und unkompliziert  abnehmen lassen.

 

Sicherheit

Ein GS-Sicherheitszeichen steht für geprüfte Sicherheit. Ist die Hängematte zusätzlich vom TÜV geprüft, dann bist du auf der sicheren Seite.

Dein Baby darf nicht aus der Hängematte fallen und muss zu jeder Zeit gesichert sein. Dafür sorgen Sicherheitsgurte oder Bänder, die sich fixieren lassen. Zudem darf es sich nicht an scharfen Kanten und Spitzen verletzen. Auch die Textilien sollten stabil vernäht und verarbeitet sein.

 

Das Gestell

Das Gestell muss so verarbeitet sein, dass es in Benutzung mit der Hängematte stabil steht. Des weiteren ist es sinnvoll, wenn sich die Liegeposition verstellen und die Schaukelposition feststellen lässt. Das ist z. B. dann von Vorteil, wenn das Baby eingeschlafen ist. Eine Hängewiege muss immer auf das Gewicht und das Alter des Kindes ausgerichtet sein, da die Belastungen immer unterschiedlich sind. Baby- und Kinderhängematten sind für ein Gewicht bis zu 20 Kilogramm und ab Geburt bis zu 24 Monaten geeignet. Auch für Kleinkinder gibt es Hängematten, die bis 30 Kilogramm und 3 Jahren genutzt werden können. Liegt das Kind in der Hängematte, muss es auf Augenhöhe mit den sitzenden Eltern liegen. So ist eine dauerhafte Beobachtung möglich.

Es gibt Babyhängematten, die sich zusammenklappen lassen. Sie sind sehr praktisch und lassen sich schnell und einfach verstauen.

 

Allgemeine Informationen zur Babyhängematte

Was ist eine Babyhängematte?

Eine Babyhängematte sorgt bei Babys und Kleinkindern für Entspannung. Sie werden in den Schlaf geschaukelt und bekommen so ein behagliches und wohliges Gefühl. Hängematten haben sich seit vielen Jahrhunderten bewährt und sind auch heute noch sehr beliebt. Sie fördert neben dem Babyschlaf auch die Entwicklung des Kindes. Sie verbessert die Haltung seines Körpers, seine Koordination in der Bewegung und schult seinen Gleichgewichtssinn.

Ein Neugeborenes hat in seinem ersten Lebensjahr einen runden Rücken. Dieser entsteht durch seine Haltung im Mutterleib. In der Hängematte liegt das Baby in einer leicht gekrümmten Position. Das hat den Vorteil, dass sich seine Wirbelsäule langsam entwickeln kann. Das Körpergewicht verteilt sich gleichmäßig in der Hängewiege, der Kopf und die Hüfte werden dabei nicht belastet.

Hängematten werden gerade für Schreibabys oft empfohlen. Aufgrund des runden Rückens kann sich das Baby schneller entspannen, es können eventuelle Blähungen gelöst werden und durch das Schaukeln fällt jegliche Anspannung ab. Die Tatsache, dass die Hängematte fast überall stehen kann, gibt dem Baby ein Gefühl von Nähe. Es ist immer im gleichen Raum wie seine Eltern und kann schnell abgelegt und fast zeitgleich beruhigt werden.

 

Die Vor- und Nachteile einer Babyhängematte

Vorteile

  • schneller und unkomplizierter Aufbau (oft ohne Werkzeug)
  • kann fast überall genutzt werden
  • schnell zusammenklappbar und leicht zu transportieren
  • hilft unruhigen Babys schneller und leichter in den Schlaf
  • gesund für den Rücken des Babys
  • platzsparend
  • verstellbar
  • waschbar

 

Nachteile

  • oft höhere Anschaffungskosten als bei Babybettchen & Co.
  • das Kind könnte sich unwohl fühlen und weinen

Welche Babyhängematten-Typen gibt es?

Hängematte mit Gestell

Diese Variante ist wohl den meisten bekannt, diese gibt es auch für Erwachsene – die Hängematte mit Gestell. Hier wird die Babyhängematte an beiden Enden am Gestell befestigt bzw. eingehängt. Das Gestell lässt sich schnell und platzsparend zusammenklappen und wiegt oft nur ganz wenig. Das hat den Vorteil, dass du die Babyhängematte z. B. mit nach draußen, zum Besuch oder in den Urlaub mitnehmen kannst. Mit Sicherheitsgurten kann dein Baby sicher schlafen, die Form der Hängematte ist gesund für den Rücken und kann auch bei Blähungen helfen. Das Gestell ist etwa 160 cm lang und 45 cm hoch und bietet eine Liegefläche von ca. 60×110 cm. Es hat ein Eigengewicht von weniger als 4 kg und kann mit bis zu 15 kg belastet werden.

 

Hängesessel

Der Hängesessel erinnert an einen Beutel, der mit einem Spreizstab auseinander gehalten und darüber an einem Ring aufgehängt wird. Mit dem Spreizstab kannst du einstellen, ob dein Baby offen oder eingekuschelt liegen soll. Je höher der Stab ist, umso geschlossener ist der Hängesessel. Dieser kann an einem Haken an der Decke befestigt werden oder an einem dafür vorgesehenen Gestell. Auch hier kommen unruhige Babys schneller zur Ruhe, die Schwingungen sorgen für einen sanften Schlaf. Oft lassen sich zusätzlich passende Matratzen einschieben, die für zusätzlichen Liegekomfort sorgen. Hier hat dein Baby eine Liegefläche von etwa 35×80 cm und es kann mit einem Körpergewicht von bis zu 15 kg darin liegen.

 

Hängematte für Babybetten

Eine Alternative zur Hängematte und dem Hängesessel ist die Hängematte für das Babybett. Hierbei handelt es sich um ein flexibles Tuch, welches an allen vier Ecken des Babybettes befestigt wird. Die Gurte lassen sich beliebig verkürzen oder verlängern, die Hängematte passt somit in jedes Babybett. Das Baby schwebt in seinem Bettchen und ist durch die Gitter an den Seiten geschützt. Ein Schwingen ist hier nicht möglich, jedoch kann sich dein Kind aufgrund des Stoffes, welches sich seinem Rücken anpasst, entspannen. Diese Hängematte bietet eine Liegefläche von etwa 65×105 cm und kann bis zu einem Körpergewicht von 15 kg genutzt werden.

 

Beliebte Hersteller & Marken

Amazonas, Roba, Nonomo, Yayita, Baby Bubu, Bella Chica

 

Häufige Fragen und Antworten rund um die Babyhängematte

Warum eine Babyhängematte?

Eine Babyhängematte ist auf der einen Seite ein optisches Highlight in deinem Zuhause, auf der anderen Seite kann es deinem Baby in unruhigen Zeiten helfen. Gerade Babys, die unter Blähungen leiden, nur schwer in den Schlaf finden oder viel schreien, können in einer Babyhängematte zur Ruhe kommen. Sie sorgt mit ihrer Form dafür, dass die Wirbelsäule des Babys sich langsam und richtig entwickeln kann. Ein weiterer Vorteil ist die Handhabung. Mit wenigen Handgriffen lässt die Hängematte sich auf- und abbauen und somit auch fast überall aufstellen. So hast du deinen Liebling immer im Blick.

 

Ab wann kann die Babyhängematte genutzt werden?

Aufgrund ihrer anpassungsfähigen Form kann bereits ein Neugeborenes darin liegen. Gerade in den ersten Lebensmonaten brauchen Kopf und Wirbelsäule viel Unterstützung. Diese wird ihnen in der Hängematte gegeben.

 

Wie lange kann eine Babyhängematte genutzt werden?

Sie kann bis zu einem Körpergewicht von 15 kg genutzt werden. Allerdings solltest du auch vorher schon darauf achten, ob dein Kind diese noch nutzen kann. Auch wenn sie mit Gurten ausgestattet ist, kann eine Hängematte gefährlich werden. Gerade wenn das Kind mobil wird und sich viel bewegt, kann es sein, dass es in der Babyhängematte nicht mehr oder nur schwer in den Schlaf finden wird. Wenn dein Kind alleine stehen und laufen kann, hänge die Matte etwas tiefer, damit es alleine hinein- und heraussteigen kann.

 

Wie kann man herausfinden, ob das Baby sich in einer Babyhängematte wohlfühlen würde?

Natürlich möchte man vermeiden, dass man etwas kauft, worin sich das Baby überhaupt nicht wohlfühlt. Deshalb kannst du ganz einfach herausfinden, ob sich eine Investition in eine Babyhängematte lohnt. Am besten formst du dazu mit einem Betttuch einen Beutel. Lege das Baby hinein und simuliere leichtes Schwingen. Beobachte nun, wie es darauf reagiert.