Skip to main content

Gitterbett

Wenn Sie das Kinderzimmer einrichten, gehört neben Kleiderschrank und Wickelkommode das Gitterbett zur Erstausstattung. Farblich passend zu den restlichen Möbelstücken steht das Gitterbett bei fast allen werdenden Eltern auf der Einkaufsliste ganz oben, denn es kann über längere Zeit genutzt werden, ist höhenverstellbar und lässt sich oftmals noch zum Juniorbett umbauen. Spätestens, wenn Ihr Kind zu klein für das Beistellbettchen oder den Stubenwagen ist, wird es Zeit für den Umzug in das Gitterbettchen.

 

Alle Gitterbetten im Überblick



IKEA SUNDVIK -Kinderbett weiß – 60×120 cm

232,79 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Zum Artikel
Roba Kombikinderbett Adam und Eule

149,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Zum Artikel
Babyblume Babybett Kuba

169,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Zum Artikel
Babyblume Beistellbett Maria in weiß

74,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Zum Artikel
Babyblume Kinderbett Tina

139,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Zum Artikel
Roba Room Bed Schnuffel

173,55 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Zum Artikel
KOKO Babybett JULIA

134,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Zum Artikel
Schardt Komplettbett Classic-Line

158,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Zum Artikel
Roba Komplettbettset Glücksbringer

189,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Zum Artikel
Julius Zöllner Komplettbett Penny

221,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Zum Artikel
KOKO Babybett Nils

179,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Zum Artikel
Pinolino JANNE mit Matratze in weiß

5,94 € 209,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Zum Artikel
IKEA verstellbares Babybett SNIGLAR 60x120cm

86,01 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Zum Artikel
Pinolino Babybett Florian

147,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Zum Artikel

Ratgeber und Kaufberatung für Gitterbetten

Die wichtigsten Informationen zum Gitterbett

Nutzungsdauer

ab Geburt bis ca. 5 Jahre

Anschaffungstipp

beim Kauf im Set mit Wickelkommode und Kleiderschrank günstiger

Komfort

dreifach höhenverstellbar

Das Gitterbett

Das Gitterbett wird hauptsächlich im Baby- bzw. Kinderzimmer genutzt und beim Kauf oft mit passendem Kleiderschrank und passender Wickelkommode angeboten. Wenn das Baby für das Beistellbettchen zu klein ist und nicht mehr gestillt werden muss, entscheiden sich Eltern oft dafür, das Kind nachts in sein eigenes Bettchen in seinem Zimmer zu legen.

Viele Eltern stellen das Gitterbett auch gerne ins eigene Schlafzimmer – entweder als Beistellbett oder einfach, damit das Baby immer in der Nähe ist.

Wie und wo das Gitterbett eingesetzt wird, ist aber oft auch eine Platzfrage. Haben Sie ein Kinderzimmer und somit einen Platz für das Bettchen? Ist Ihr Schlafzimmer groß genug für ein Gitterbett?

Verschaffen Sie sich mit den nachfolgenden Informationen einen Überblick über die verschiedenen Arten des Gitterbettes und wie Sie diese nutzen können.

Welche Gitterbett-Typen gibt es?

Das klassische Gitterbett

Das klassische Gitterbett ist das wohl bekannteste Babybett – hochgeschlossene Kopf-und Fußteile, die mit Seitenteilen aus Gitterstäben verbunden werden. Die Gitterstäbe können rund oder flach sein, in der Mitte eines Seitenteils lassen sich meistens drei bis vier Stäbe entfernen, sogenannte “Schlupfsprossen”. Diese werden oft dann entfernt, wenn das Kind so weit ist, dass es nachts alleine aus dem Bett steigen und zu den Eltern gehen kann und trotzdem vor dem Herausfallen geschützt ist. Das Gitterbett hat eine Liegefläche von 70×140 cm (einige Hersteller bieten die kleinere Variante in 60×120 cm an) und ist dreifach höhenverstellbar. Die Matratze kann also auf den Höhen 9,5 cm, 20 cm und 32,5 cm liegen. In der Anfangszeit liegt das Baby ganz oben und Ihr Rücken wird dabei geschont. Wenn Ihr Kind größer ist, sollten Sie die Matratze nach unten versetzen, damit es nach wie vor sicher im Bett ist und nicht herausklettern kann.

Das klassische Bett können Sie in vielen Fällen gleich mit einem kompletten Zubehör-Set erwerben. Am wichtigsten sind hier der passende Lattenrost und die Matratze. Zusätzlich bekommen Sie noch einen Betthimmel, ein Nestchen und die passende Bettwäsche. Die Stange für den Himmel, Kissen und Decke sind nicht oder nur ganz selten inbegriffen. Auswählen können Sie aus vielen verschiedenen Designs, damit Sie für Ihr Baby und auch Ihre Einrichtung das Passende finden werden.

Das mitwachsende Gitterbett

Mitwachsende Gitterbetten sind im Grunde das Gleiche wie die klassischen Gitterbetten. Sowohl vom Material, als auch vom Zubehör gibt es beim Kauf keine Unterschiede. Jedoch lassen sich die Mitwachs-Betten zum Juniorbett umbauen und haben den Vorteil, dass sie noch ein paar Jahre länger genutzt werden können. Bei diesem Bett werden einfach die Gitterseiten abmontiert und durch stabile Seitenteile ersetzt (diese sind meistens im Lieferumfang enthalten). Kopf- und Fußteile lassen sich oft mit der Entfernung von ein paar Schrauben “teilen”, damit sie nicht mehr so hoch sind und schon haben Sie ein Juniorbett. Durch die niedrige Höhe kann Ihr Kind problemlos ins Bett steigen und beim Herausfallen nicht verletzt werden.

Die Vor- und Nachteile eines Gitterbettes

Vor- und Nachteile hängen natürlich von Ihnen selbst ab und davon, wie und wo Sie das Gitterbett benutzen möchten. Natürlich spielt auch Ihre Wohnsituation dabei eine Rolle, aber trotzdem sollten Ihnen die folgenden Punkte helfen.

Vorteile

  • robust und stabil, da aus Holz
  • wird oft als Komplettset mit Zubehör verkauft
  • passt meistens zu den anderen Möbelstücken
  • kann lange genutzt werden
  • dreifach höhenverstellbar
  • Schlupfsprossen zum Abnehmen
  • kann notfalls als Beistellbett dienen

Nachteile

  • braucht viel Platz
  • preiswerte Modelle oft mit einfacher Matratze ausgestattet

Zusätzlich zu den Vor- und Nachteilen sollten Ihnen noch folgende Kriterien die Auswahl erleichtern:

Die Kaufkriterien – auf was müssen Sie beim Kauf eines Gitterbettes achten?

Materialien

Gitterbetten werden grundsätzlich aus Holz hergestellt und anschließend lackiert. Achten Sie beim Kauf darauf, dass die Lackierung speichelfest ist und das Holz nicht mit Formaldehyd behandelt wurde. Das Bett sollte keine überstehenden Teile und keine scharfen und spitzen Kanten haben. Die Schrauben sollten fest verankert sein und das Bett stabil stehen. Fahren Sie mit Ihren Händen um das gesamte Bett herum und prüfen Sie, ob Ihr Kind sich verletzen kann, vergessen Sie die Gitterstäbe und deren Zwischenräume dabei nicht. Die Schrauben, auf denen der Lattenrost liegt, sollten fest sitzen und bei jeder Höhenverstellung noch einmal überprüft werden. Zwischen dem Boden des Bettes und der Oberkante des Gitters soll ein Abstand von mindestens 30 cm sein, damit das Baby im hochgestellten Zustand der Matratze nicht herausfallen kann. 60 cm sollten es bei der niedrig gestellten Matratze sein, so wird ein Herausklettern verhindert.

Damit keine Durchrutsch- und Einklemmgefahr besteht, wird bei den Gitterstäben ein Abstand von mindestens 4,5 cm und maximal 7,5 cm empfohlen.

Hat Ihr Gitterbett ein Prüfsiegel, dann erfüllt es diese Auflagen und Sie können es bedenkenlos kaufen.

Zubehör

Babybetten werden gerne mit Zubehör verkauft. Diese sollten eine Mischung sein aus Baumwolle und Polyester. Diese Materialien sind atmungsaktiv und pflegeleicht, sie können problemlos in der Maschine gewaschen und in den meisten Fällen auch getrocknet werden. Befestigen Sie Nestchen und Himmel so, dass Ihr Kind keine Möglichkeit hat, diese zu sich ins Bett zu ziehen und benutzen Sie Kissen und Decke erst dann, wenn Ihr Kind damit umgehen kann. Für den Anfang wird zu einem Schlafsack geraten.

Die Matratze sollte schadstoffgeprüft und luftdurchlässig sein und genau in den Rahmen passen, damit keine Lücke entsteht, in dieser sich Ihr Kind verletzen kann. Ist bereits eine Matratze mit dabei, ist sie auf das Gitterbett abgestimmt. Bei preiswerten Varianten kann es allerdings sein, dass die Matratze etwas dünner ist – in diesem Fall wird zum Kauf einer hochwertigen Matratze geraten. Dabei ist es wichtig, dass Sie auf die Angaben des Gitterbett-Herstellers achten. Die Matratzen dürfen, um den Schutz Ihres Kindes zu gewährleisten, nur eine bestimmte Höhe haben, in den meisten Fällen sind das 10 cm. Auch ein Nässeschutz und ein Bezug sind empfehlenswert. So schützen Sie die Matratze vor Nässe und Schmutz und können den Bezug zum Waschen einfach abnehmen.

Nutzungsdauer

Grundsätzlich kann man sagen, dass das Gitterbett sehr lange genutzt werden kann. Die klassische Variante wird etwa bis zum dritten Lebensjahr genutzt, dann wollen die meisten Kinder keine Gitter mehr und auf ein “normales” Kinderbett umsteigen. Haben Sie sich für das mitwachsende Bett entschieden, dann werden Sie es bis zum fünften Lebensjahr nutzen können.

Abhängig davon sind natürlich die Körpergröße und die Einstellung des Kindes. Es gibt Kinder, die sehr früh aus dem Gitterbett heraus wollen und es gibt diejenigen, die sich darin so wohlfühlen, dass sie es länger nutzen möchten. Beobachten Sie Ihr Kind und seine Gewohnheiten, Sie werden schnell merken, ob und wann es einen Wechsel braucht.

Häufige Fragen und Antworten rund um das Gitterbett

Wo wird das Gitterbett aufgestellt?

In den meisten Fällen wird das Gitterbett zusammen mit einer Wickelkommode und einem Kleiderschrank in das Babyzimmer gestellt. Aus Platzmangel oder einfach, weil die Eltern ihr Baby bei sich haben möchten, wird das Babybett auch oft im elterlichen Schlafzimmer aufgestellt.

Wann muss die Matratze nach unten versetzt werden?

Hier kann kein genauer Zeitpunkt genannt werden – orientieren Sie sich am besten an Ihrem Kind. Sobald es krabbeln und sich hochziehen kann, sollten Sie die Matratze sofort nach unten setzen. Die Gefahr, dass das Kind aus dem Bett fällt, ist ab jetzt sehr hoch.

Kann ein Gitterbett als Beistellbett genutzt werden?

Ja, das ist möglich, sofern Sie eine Gitterseite komplett abnehmen können und das Bett danach noch stabil steht. Sie müssen aber selbst für eine Befestigung am Elternbett sorgen und darauf achten, dass die Matratze des Gitterbettchens auf gleicher Höhe ist wie das Elternbett, es darf keine Lücke dazwischen sein. Informieren Sie sich dazu beim Hersteller. Diese Variante ist eine gute Lösung für Eltern, die sich kein Beistellbett anschaffen möchten oder kein Kinderzimmer haben und das Gitterbett sowieso in das Schlafzimmer stellen.

Gibt es Wickelaufsätze für Gitterbetten?

Ja, es gibt Hersteller, die passende Wickelauflagen für ihre Gitterbetten herstellen. Diese sind in der Regel genauso tief wie das Bett selbst (ca. 70 cm) und können nicht lang genutzt werden. Für die Anfangszeit eine tolle und platzsparende Möglichkeit

Ab wann können die Gitterstäbe bzw. Schlupfstäbe entfernt werden?

Möchten Sie Ihrem Kind die Möglichkeit bieten, nachts zu Ihnen ins Bett zu kommen, dann entfernen Sie die Gitterstäbe. Wann ein Kind soweit ist, lässt sich nicht sagen, das entscheiden Sie als Eltern. Sie können die Stäbe auch tagsüber entfernen, damit das Kind sich selbst ins Bett legen kann – zum Schlafen oder Spielen.

Wie lang kann das Gitterbett genutzt werden?

Die klassische Variante wird ca. bis zum dritten Lebensjahr genutzt, das Mitwachsbett bis zum fünften. Entscheidend ist jedoch die Körpergröße des Kindes und das Wohlbefinden. Viele Eltern entscheiden sich früher zu einem normalen Kinderbett, andere Eltern erst später. Beobachten Sie Ihr Kind – solange es gut im Gitterbett schläft, sollten Sie daran nichts ändern.