Skip to main content

Sonnencreme Baby Test

Sonnencreme für Babys und Kinder Test & Vergleich 2018

Sonnencreme für zarte Babyhaut – darauf dürfen Sie keinesfalls verzichten

Zarte Babyhaut muss besonders geschützt werden, direkte Sonneneinstrahlung sollte vermieden werden. Doch auch im Schatten kann das Kleinkind schnell einen Sonnenbrand bekommen, die Babyhaut hat noch kein Schutzsystem entwickelt. Schon bereits nach fünf Minuten in der Sonne, kann sich die Haut röten und es droht ein Sonnenbrand. Der schmerzt natürlich bei Babys besonders, aber er birgt auch Risiken. Das Kind kann nämlich im Erwachsenenalter deutlich öfter einen Hautkrebs bekommen. Säuglinge sollte also im ersten Jahr auf keinen Fall in die pralle Sonne, sie sind im Schatten, im geschützten Kinderwagen oder Buggy wesentlich besser aufgehoben. Sie sollten die Kleinen eincremen und zwar mit einer Sonnencreme für Kinder.

Unsere Sonnencreme Empfehlungen für Ihr Baby und Kind

Kinder Sonnencreme Test - Testberichte zusammengefasst

Nachfolgend haben wir nach einem Kinder-Sonnencreme Test für Sie gesucht. Im Internet gibt es einige unseriöse Anbieter, welche einen angeblichen Test suggerieren, dieser aber nie stattgefunden hat. Dementsprechend ist es für uns wichtig, dass wir Testberichte von seriösen Anbietern wie Stiftung Warentest und Öko-Test für Sie zusammenfassen und präsentieren.
VerbrauchermagazinStiftung WarentestÖko-Test
Sonnencreme Test gefunden?
Zum Test

"15 Kindersonnenschutzmittel im Test"
Zum Test
Testbericht AusgabeUnbekannt01/2017

Welche Sonnencreme für Ihr Baby ist wirklich gut?

Sie müssen beim Kauf auf jeden Fall darauf achten, dass die Creme dermatologisch getestet wurde und dass sie speziell für kleine Kinder ausgerichtet ist. Die Creme muss einen hohen Lichtschutzfaktor haben, 50+ wäre hier angebracht. Außerdem muss die Créme wasserfest sein und schnell einziehen. Damit die Haut der Kleinen wirklich keinen Schaden nimmt, sollte die Sonnencreme auch keine Konservierungsstoffe oder Duftstoffe enthalten.

Gut vorbereitet in den Sommer starten

Die Baby Sonnencreme sollte natürlich bereits zu Hause aufgetragen werden, obwohl sie schnell wirkt. Aber bereits die ersten Sonnenstrahlen können im Kinderwagen der zarten Babyhaut Schaden zufügen. Insbesondere sollten Sie die Créme auf die Hautstellen auftragen, die nicht von der Kleidung bedeckt sind. Arme, Beine, Hände, Füße und das Gesicht sind sehr gefährdet. Ach ja, vergessen Sie die dünne Haut hinter den Öhrchen nicht. Baby Sonnencreme muss natürlich immer wieder erneuert werden, alle zwei Stunden sollten Sie das Kind wieder eincremen. Auch nach dem Planschen im Wasser sollte die Creme erneuert werden, auch wenn sie wasserdicht ist. Denn der UV-Schutz wird ja durch das rubbeln mit einem Handtuch vielleicht wieder abgetragen.

Neben Sonnencreme auch zu beachten: So behält das Baby einen kühlen Kopf

Natürlich ist die Baby Sonnencreme sehr wichtig, doch dünne Mützchen oder Hüte mit einer breiten Krempe sind nicht die richtige Kopfbedeckung für das Baby. Der Kopf darf nicht zu stark erhitzt werden, sonst droht ein Sonnenstich. Also sollte die Kopfbedeckung möglichst locker sitzen, das Kleinkind darf nicht ins Schwitzen geraten.

Welche Kleidung für heiße Tage?

Leichte Shirts und lockere Hosen sind „Pflicht“ und die Kleidungsstücke sollten möglichst viel Babyhaut bedecken. Dunkle Farben sind allemal besser als Weiß, denn die weiße Kleidung hält nicht genügend UV-Strahlung ab. Sicher möchte man mal mit dem Säugling durch den Park schlendern oder gar eine Urlaubsreise machen. Doch das stellt alles kein Problem dar, das Baby muss nur ausreichend vor der Sonne geschützt sein.

Genießen Sie die Sonne mit Ihrem Baby dank Sonnencreme

Baby Sonnencreme muss natürlich reichlich vorhanden sein, die zarte Babyhaut muss geschützt werden. Babys können nämlich die Körpertemperatur noch nicht regulieren, wenn es zu heiß wird, droht den Kleinen ein Hitzestau. An sehr heißen Tagen sind die Säuglinge wirklich in der Wohnung am besten aufgehoben. Natürlich müssen Sie auch mal zum Einkaufen oder zum Kinderarzt, in diesem Fall schützt die Creme. Sie sollten auch vor 10 Uhr oder nach 16 Uhr das Haus mit dem Baby verlassen, jetzt ist die UV-Strahlung der Sonne gering.

Ein Sonnenschutz im Auto ist ebenfalls sehr wichtig und am Strand sorgt ein Sonnenschirm oder ein Sonnensegel für Schatten. Auch wenn die Creme wirkt, eine Kühlung zwischendurch tut nicht nur Ihnen gut. Geben Sie dem Kind am besten einen nassen Waschlappen in die Hand, es kann sich dann an den entsprechenden Körperstellen selbst erfrischen und das Baby hat gleich etwas zum spielen. Und denken Sie immer daran, die Sonne wandert, also wandern Sie mit und verlegen Ihren Strand-Platz ganz einfach. Natürlich ist auch im Schatten die Baby Sonnencreme eine große Hilfe.

Wo Sonnencreme für Ihr Baby kaufen?

Selbstverständlich können Sie die Creme für Ihr Baby auch online kaufen, hier ist die Auswahl sogar besonders groß. Es ist sehr zu empfehlen.

Kinder Sonnencreme „Eco“

Das wäre zunächst einmal die Baby Sonnencreme von „Eco“, sie hat einen hohen Lichtschutzfaktor und schützt zarte Babyhaut zuverlässig vor UV-Strahlung. Sie zieht schnell ein und entfaltet den Schutz direkt nach dem Auftragen.

Baby-Sonnencreme von Hipp

Sehr zu empfehlen ist auch die Baby-Sonnencreme von „Hipp“, Sie erhalten die Créme in der 50 ml Tube für einen sehr günstigen Preis. „Babysanft“ ist sehr freundlich zur Kinderhaut und schützt zuverlässig vor UV-Strahlen. Sie ist wasserfest, damit kann das Baby ruhig mal im Wasser planschen und sehr wichtig ist auch, dass die Créme vollkommen ohne Duftstoffe hergestellt ist.

Baby-Sonnencreme von Nivea

Vielleicht entscheiden Sie sich auch für die Créme von „Nivea“, dieser Sonnenschutz hat den Lichtschutzfaktor 30 und ist für Kids genau das Richtige. Ein gleichmäßiges Auftragen ist jederzeit möglich und die Baby Sonnencreme ist wasserfest. Sie zieht schnell ein und fettet nicht. Diese Baby Sonnencreme wurde dermatologisch getestet und schützt empfindliche Kinderhaut sehr effektiv.

Fazit:
Für welche Créme Sie sich auch immer entscheiden, zarte Babyhaut muss vor der Sonne geschützt werden. Lassen Sie das Auftragen der Sonnencreme zu einem festen Ritual werden, so vergessen Sie es niemals aufzutragen. Wenn schon der Säugling eingecremt wird, wird es auch bei größeren Kindern sicher klappen. Alle unbedeckten Körperteile müssen sorgfältig eingecremt werden, also Schultern, Arme, Ohren und natürlich auch unbehaarte Kopfhaut. Welchen Lichtschutzfaktor Sie wählen, hängt in erster Linie vom Alter des Kindes ab, für Babys ist ein LSF von 50+ gerade richtig. Ist das Kind dann etwas größer, reicht ein LSF von 30 völlig aus. Genießen Sie den Sommer mit Ihrem Baby, mit der entsprechenden Kleidung, einer speziellen Baby Sonnencreme und einem verantwortungsvollen Verhalten steht einem Tag am Strand garantiert nichts mehr im Wege.

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]