Skip to main content

Kinderroller Test

Ab 2 Jahren: Kinderroller als BewegungsgerÀt mit Trainingseffekt

Rollende SpielgerĂ€te ĂŒben eine nachhaltige Faszination auf Kleinkinder ab einem Alter von 2 Jahren und heranwachsende Kinder aus. VielfĂ€ltige Bewegungserfahrungen unterstĂŒtzen zielfĂŒhrend die individuelle motorische Entwicklung des Kindes. Aufgrund der frĂŒhen Ausbildung motorischer FĂ€higkeiten reduziert sich nachweisbar das Unfallrisiko fĂŒr Kinder. Ein hochwertig konzipierter Kinderroller fungiert daher als ideales Instrument, um den natĂŒrlichen, kindlichen Bewegungsdrang zu kanalisieren. Gleichzeitig wird im Zuge der Nutzung effizient der Gleichgewichtssinn gefördert. Da das Kind wĂ€hrend des Fahrens auf einem Bein steht, erfordert das Bewegungsmuster bessere koordinative FĂ€higkeiten als das Laufrad fahren. Damit der Roller weder ein Unfallrisiko noch eine Gefahrenquelle darstellt, muss die bewusste Produktauswahl im Vordergrund der Kaufentscheidung stehen. Das Modell muss zwingend an den jeweiligen Entwicklungsstand des Nachwuchses angepasst werden. Demnach sollte ein Kinderroller genutzt werden, sofern das Kind einem Dreirad oder einem Bobbycar entwachsen ist. FĂŒr eine optimierte Sicherheit sollte unbedingt ein Kinderhelm wĂ€hrend des Fahrens getragen werden.

Unsere Kinderroller Empfehlungen

Kinderroller Test - Testberichte zusammengefasst

Nachfolgend haben wir nach einem Kinderroller Test fĂŒr Sie gesucht. Im Internet gibt es einige unseriöse Anbieter, welche einen angeblichen Test suggerieren, dieser aber nie stattgefunden hat. Dementsprechend ist es fĂŒr uns wichtig, dass wir Testberichte von seriösen Anbietern wie Stiftung Warentest und Öko-Test fĂŒr Sie zusammenfassen und prĂ€sentieren.
VerbrauchermagazinStiftung WarentestÖko-Test
Kinderroller Test gefunden?
"10 Kinderroller im Test"
Zum Test
Testbericht Ausgabe01/2016

Kriterien fĂŒr den ĂŒberlegten Kauf von einem Kinderroller

Tret- bzw. Kinderroller sind primĂ€r mit einer großen, luftgefĂŒllten Bereifung oder alternativ mit VollgummirĂ€dern verkleidet. Aufgrund dessen unterscheiden sich die Modelle offenkundig von Kickboards. Wegen ihrer strapazierfĂ€higen Bereifung können Cityroller sowohl auf befestigten Gehwegen als auch im Wald und auf unebenen Feldwegen verwendet werden. Die robusten Reifen reagieren relativ unempfindlich auf Hindernisse, wodurch das Unfallrisiko gesenkt wird. Die Modelle transportieren unkompliziert einen Eindruck von Geschwindigkeit, Beschleunigung und Bremsen.

Hochwertige Kinderroller sollten mit einer dicken Bereifung ausgerĂŒstet sein. Diese Konzipierung ist mit einer ausgeprĂ€gt federnden Wirkung verknĂŒpft. Unebenheiten können komfortabel ĂŒberwunden werden. Das Fabrikat muss mit einem Schutzblech vorne und hinten ausgestattet sein. Somit ist das Kind bei nasser Witterung vor Spritzern geschĂŒtzt. Die Lenkerhöhe sollte flexibel verstellbar sein, um eine bestmögliche Anpassung an die KörpergrĂ¶ĂŸe des Kindes sicherzustellen. Der auf dem Lenker aufliegende Unterarm sollte im rechten Winkel zum Oberarm stehen, sobald das Kind auf dem Roller steht. Zudem vermittelt ein mehrfach beschichteter und schlagfester Rahmen maximale StabilitĂ€t. Eine Hinterradbremse erhöht die Produktsicherheit des Rollers. Die Roller dĂŒrfen keine scharfen Kanten aufweisen. SĂ€mtliche Schrauben mĂŒssen deshalb permanent von Schutzkappen ummantelt bzw. durch diese verdeckt sein. Ein Integrierer Prallschutz, der an den Lenkerenden angebracht ist, minimiert das Verletzungsrisiko. Ein seitlich angebrachter StĂ€nder am Cityroller, forciert eine konstant hohe Standfestigkeit.

Ein Kinderrolller ist laut Gesetz kein Fahrzeug gemĂ€ĂŸ der Straßenverkehrsordnung ( STVO ). FĂŒr die Fortbewegung mit einem Kinderroller greifen die analogen Vorschriften fĂŒr den FußgĂ€ngerverkehr. Rollerfahrer dĂŒrfen deshalb lediglich Gehwege nutzen. Ausnahmen gelten in verkehrsberuhigten Bereichen und Straßen, denen kein Gehweg angeschlossen ist.

Eine angemessene SchutzausrĂŒstung schĂŒtzt vor UnfĂ€llen und reduziert die Wahrscheinlichkeit fĂŒr Verletzungen. HierfĂŒr gilt es neben Helm und Schonern zusĂ€tzlich reflektierende Kleidung zu verwenden.

PrĂŒfsiegel bei dem Kinderroller als Kaufargument

Eine tatsĂ€chlich“ geprĂŒfte QualitĂ€t“ von einem Kinderroller versprechen ausschließlich Fabrikate, die mit einem „GS – Zertifikat“ versehen sind. Das PrĂ€dikat belegt die nachweisbare PrĂŒfung des Artikels hinsichtlich dessen Produktsicherheit. Roller, die mit einem „GS – Siegel“ ausgewiesen sind, sind vor der MarkteinfĂŒhrung einer umfassenden PrĂŒfung durch unabhĂ€ngige Zertifizierungsstellen unterzogen worden. Als Kaufargumente fĂŒr einen Kinderroller sind zudem Testergebnisse der “ Stiftung Warentest“ und der Fachzeitschrift “ Öko – Test“ zu verstehen.

Ein „CE – Siegel“, das auf einem Roller aufgebracht ist, ist mit keiner verbindlichen PrĂŒfung durch den Hersteller verbunden. Überwiegend geht der Kennzeichnung kein vorheriger Test voraus. Firmen nutzen die Kennzeichnung in erster Linie damit das Modell auf dem deutschen Markt eingefĂŒhrt werden darf.

Empfehlenswerte Hersteller

Laut den Ergebnissen von Öko Test lassen die verschiedenen Kinderroller einzelner Hersteller massive QualitĂ€tsunterschiede erkennen. Prinzipiell fertigen die Firmen Avigo, Puky, Smar Trike, Hudora, Insport, Smoby und SXT hochwertige Roller. Das Produktportfolio umfasst verschiedene ModellausfĂŒhrungen fĂŒr unterschiedliche BedĂŒrfnisse.

Kinderroller Kaufempfehlungen

Kinderroller „Smar Trike T1“

Mit dem Kinderroller “ Smar Trike T 1″ bietet die Firma einen leistungsstarken Kinderroller, der explizit fĂŒr Kleinkinder ab einem Alter von 18 Monaten konzipiert ist. Das Produkt ist mit einer langlebigen Federstahlbremse ausgestattet, die am Hinterrad angebracht ist. Der flexibel verstellbare Kinderroller besitzt zudem eine Sitzmöglichkeit. Der variable Lenker und die zughörige Lenkdynamik sorgen fĂŒr eine perfekte Justierung und einen langfristig hohen Fahrkomfort. Der Roller besitzt ein geringes Eigengewicht von 3 kg. Die TragflĂ€che ist fĂŒr ein Maximalgewicht bis zu 20 kg zugelassen.

Kinderroller Klassiker: Der Puky Ballonroller R 03L

Der “ Puky Ballonroller R 03L“ ist ein erstklassiger Roller, der durch sein ruhiges Fahrverhalten, seinen Komfort und seine Möglichkeiten zur optimalen Anpassung ĂŒberzeugt. Der Artikel ist mit einer luftgefĂŒllten, dicken Bereifung versehen. Charakteristisch fĂŒr das Modell ist daher seine stabile Spur, die ein komfortables Fahrerlebnis in sĂ€mtlichen GelĂ€ndeprofilen garantiert. Der robust verarbeitete Kinderroller verfĂŒgt ergĂ€nzend ĂŒber eine stoßfeste Pulverlackierung, die fĂŒr eine fortwĂ€hrende Farbbrillanz des Rollers sorgt. Eine kugelgelagerte Lenkung, Lenkerpolster, Sicherheitslenkergriffe sowie eine Kick – Fußbremse in Verbindung mit einem rutschfesten Trittbrett begĂŒnstigen die sicheren Fahreigenschaften. Der Roller ist fĂŒr die Nutzung von Kindern ab einem Alter von 3 Jahren vorgesehen. Zugelassen ist das Fabrikat bis zu einem Gewicht bis maximal 50 kg. Das Eigengewicht des Rollers betrĂ€gt 4,7 kg. An das Produkt ist ein StĂ€nder angeschlossen, der ein Umkippen von dem Kinderroller verhindert.

Sicher unterwegs: Der Insport Scooter Saffari 100

Mit einem besonders hohen Sicherheitsaspekt ist der Roller “ Insport Scooter Saffari 100″ verbunden. Das Modell ist fĂŒr Kinder im Alter zwischen 3 und 8 Jahren entwickelt. Eine funktionsstarke RĂŒcktrittbremse gewĂ€hrleistet eine dauerhaft sichere Nutzung. Der Lenker kann in seiner Höhe auf Anordnungen zwischen 75 und 80 cm angepasst werden. Eine Feinjustierung kann somit flexibel realisiert werden. Die große 10 Zoll – Bereifung unterstĂŒtzt das dynamische Fahrverhalten. Der extrem leichte Rollerrahmen verursacht das geringe Eigengewicht des Rollers, das bei lediglich 5 kg angesiedelt ist. Der Roller ist stabil aufgebaut und trĂ€gt zuverlĂ€ssig bis zu einem Gewicht von höchstens 50 kg. Gepolsterte Lenkergriffe und leichte Kunststoff – Felgen tragen zu einer sicheren Anwendung und einem wendigen FahrvergnĂŒgen von dem Kinderroller bei.

[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]