Skip to main content

Wann sollten Kinder ins Bett gehen?

Wann sollten Kinder ins Bett gehen?

Schlaf ist ein Thema, welches Eltern am meisten beschäftigt – wie, wo und natürlich wann? Herauszufinden, wann das Kind am besten schlafen geht, ist nicht leicht und hängt von vielen Faktoren ab. Der Nachtschlaf ist wichtig und sorgt dafür, dass die wichtigsten Hormone, die das Kind zum Wachsen braucht, ausgeschüttet werden.

Grundsätzlich gilt: Beobachten Sie den Schlafrhythmus Ihres Kindes und finden Sie heraus, wie viel Schlaf es braucht. Finden Sie das richtige Einschlafritual und passen Sie sich den Schlafgewohnheiten Ihres Kindes an.

Babys

Babys können schlafen, so viel sie wollen und brauchen. Nach dem ersten Lebensjahr sollten Sie mit Einschlafritualen beginnen, den Schlaf tagsüber verlängern und die Zeit des Zubettgehens vorziehen, damit nachts genug Zeit zum Schlafen vorhanden ist. Halten Sie an den Ritualen fest, sie sind wichtig und sorgen dafür dass Kinder sich an bestimmte Regeln gewöhnen.

Kindergarten- und Schulkinder

Kinder, die schon früh aufstehen müssen, sollten am Abend rechtzeitig ins Bett gehen. Bei einem Kind, das am Abend länger braucht zum Einschlafen, ist es ratsam, frühzeitig ins Bett zu gehen. Macht Ihr Kind Mittagsschlaf und geht deshalb später ins Bett, ist eine Verkürzung oder gar Abschaffung des Mittagsschlafs sinnvoll.  Ausgeschlafene Kinder sind im Kindergarten und in der Schule konzentrierter und nehmen aktiver am Geschehen teil. Schlaf ist wichtig für die Gesundheit der Kinder, zudem wird von Medizinern behauptet, dass Schlaf intelligenter macht.

Die optimale Schlafzeit

Die optimale Schlafenszeit errechnet sich aus der Aufstehzeit minus dem persönlichen Schlafbedarf des Kindes. Um den persönlichen Schlafbedarf Ihres Kindes herauszufinden, sollten Sie sich die Schlafenszeiten notieren und diese entsprechend anpassen.

Benötigt Ihr Kind zehn Stunden Schlaf und es muss morgens um 7 Uhr aufstehen, sollte es spätestens um 21 Uhr schlafen. Findet noch ein Mittagsschlaf statt und Sie rechnen diesen mit ein, dann kann es auch später werden. Hier müssen Sie sich die Frage stellen, ob es für Sie als Eltern in Ordnung ist, wenn Ihr Kind später ins Bett geht. Bei einem Mittagsschlaf ist es normal, dass das Kind morgens früher wach oder abends später müde wird. Finden Sie den für Sie und Ihr Kind richtigen Weg.

Die wichtigsten Kriterien zum Schlaf

  1.       Das Schlafbedürfnis ist individuell
    Kleinkinder sollten 12 bis 13 Stunden schlafen, Drei- bis Fünfjährige brauchen nur noch elf bis zwölf Stunden Schlaf und Grundschulkinder ca. zehn Stunden. Diese Empfehlungen können jedoch um zwei Stunden variieren, zudem ist auch Ihr persönlicher Alltag wichtig. Hobbys, Arbeitszeiten der Eltern etc. können auch dazu beitragen, wann Ihr Kind schlafen geht. Lassen Sie sich nicht von Tabellen leiten, sondern finden Sie mit Ihrem Kind die richtige Schlafenszeit.
  1.       Schläft Ihr Kind genug?
    Ihr Kind will nicht ins Bett gehen, probiert unzählige Verzögerungstaktiken aus oder gähnt morgens am Frühstückstisch, ist im Kindergarten oder in der Schule unkonzentriert und unaufmerksam und zeigt ein auffälliges Verhalten? Diese Anzeichen sprechen für einen nicht ausreichenden Schlaf. Langfristig können daraus Folgeerscheinungen wie Hyperaktivität, Hypersensibilität, Selbstmitleid oder auch Aggressivität entstehen. Reagieren Sie also bei Schlafmangel rechtzeitig und holen Sie sich Hilfe, wenn Sie alleine nicht weiterkommen!
  1. Konsequente Zubettgehzeiten
    Auch wenn es manchmal schwer fällt – seien Sie konsequent und halten Sie feste Schlafzeiten ein! Diese sollten täglich gleich sein auch die Zeiten des Aufstehens. So gewöhnt sich Ihr Kind schneller daran und das abendliche Zubettgehen fällt ihm leichter. Eine Stunde vor dem Schlafengehen sollte Ruhe einkehren – kein Herumtoben mehr, kein Fernsehen, keine Problemgespräche und bei Schulkindern keine Hausaufgaben. Denken Sie an das Einschlafritual und bestehen sie ruhig und freundlich auf die gewohnte  und vereinbarte Zeit zum Schlafen.
  1. Abendliche Rituale
    Rituale vor dem Schlafengehen sind perfekt geeignet, um das Kind auf das Zubettgehen vorzubereiten. Optimal sind z. B aus einem Buch vorzulesen, eine Geschichte zu erzählen oder eine Hörspiel-CD laufen zu lassen.

Ältere Kinder können noch ein Buch lesen, vorausgesetzt, es ist nur eine Leselampe an und diese beleuchtet nur das Buch. Handys und Computer haben im Bett nichts verloren.

Fazit

Kinder können schlafen, sie müssen es nur verstehen. Vermitteln Sie Ihrem Kind, dass Schlaf etwas Gesundes, Angenehmes und Wichtiges ist und nehmen Sie Rücksicht auf den benötigten Schlaf. Schicken Sie Ihr Kind auf keinen Fall zur Strafe ins Bett, das wäre ein Schritt zurück. Achten Sie auf eine gute Schlafqualität – das Zimmer sollte ruhig und dunkel sein und die ideale Raumtemperatur liegt bei ca. 16 bis 18 Grad. Ist Ihnen das zu kalt, lüften Sie 20 Minuten vor dem Schlafengehen gut durch.

Quellen:

http://www.schule-und-familie.de/familie/familienleben-und-freizeit/um-welche-zeit-sollten-kinder-schlafen-gehen.html

http://www.rundumskinderzimmer.de/wann-sollte-mein-kind-ins-bett/


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *